Basilikum selbst ziehen

Es gibt sehr viele Freunde der italienischen Küche und damit wird automatisch auch das ein oder andere Würzkraut in Verbindung gebracht.  Eines der beliebtesten ist Basilikum. Die vielen Basilikum-Sorten die es gibt stammen natürlich nicht nur aus der italienischen Ecke, bekannt ist z.B. auch das Thai-Basilikum das sich geschmacklich sehr unterscheidet und gerne in der asiatischen Küche verwendet wird.
Wer in einigen Wochen Basilikum frisch genießen möchte, hat die Wahl zwischen gekauften Exemplaren oder selbst ausgesäten Pflanzen. In unserem Gärtner Tipp zeigen wir wie es geht.


Was ihr dazu braucht:
-Bio-Saatgut (Basilikum Genovese)
-Anzuchterde, diese hat die richtige Struktur und es ist kein extra Dünger zugesetzt.
-ein Anzuchthaus, damit das Saatgut oder die jungen Pflanzen gut wachsen.
-Wasser und eine feinstrahlige Gieskanne.
-Algan Wachstumshilfe von Neudorff
- einen guten Dünger, z.B. Biplantol Verde für die Jungpflanzen


Ich habe in meinem Beispiel Anzuchterde genommen, die zusammengepresst zu kaufen ist und aus Kokosfasern besteht. Sie ist sehr leicht und kann so prima transportiert werden. Achtet darauf, eine hochwertige Aussaaterde zu kaufen. Wer schon Erfahrung hat, wird bestätigen das eine hochwertige Erde jeden Euro Wert ist.

Bei der gepressten Erde gebe ich in die praktische Verpackungsfolie das warme Wasser ein, darin quillt innerhalb weniger Minuten das Substrat auf und ist sofort verwendungsfertig. Das Substrat in die Anzuchtschale geben, gleichmäßig verteilen und leicht andrücken.
Die Saatgutpackung öffnen und die Samen auf die Anzuchterde streuen. Beachtet, dass ihr nicht zuviel Saatgut ausbringt und den Pflanzen Platz zum wachsen einräumt. Das restliche Saatgut wieder gut verschließen, damit die Samen keine Feuchtigkeit abbekommen.


Wichtig: das Substrat muss vor dem Saatvorgang bereits gut gewässert sein. Macht ihr das erst wenn ihr ausgesät habt, schwimmen die Saatkörnchen in alle Richtungen und bei sehr trockenem Substrat gibt es gerne auch Luftblasen die dann platzen und Krater hinterlassen. Die Jungpflanzen wachsen dann sehr ungleichmäßig in der Schale oder dem Topf und spätestens beim pikieren ist es eine Herausforderung sie auseinander zu bekommen, da das Wurzelwerk total inneinander verwachsen ist.

Da es sich bei Basilikum-Saatgut um Lichtkeimer handelt, diese nicht mit Erde abdecken! Sie sind sehr lichthungrig und brauchen viel Licht um zu wachsen.

Das Saatgut nach dem ausbringen angießen und mit der transparenten Abdeckung des Anzuchthauses bedecken. Überschüssiges Wasser ausschütten. Da Basilikum wärmeliebend ist, die Anzuchtschale an einen warmen und sehr hellen Platz stellen. Fensterbänke sind ideal zu dieser Jahreszeit.

Nach wenigen Tagen fangen die Samen an zu keimen. Kleine Blätter, die Keimblätter, wachsen aus den Schalen des Saatguts heraus. Die jungen Pflanzen verändern sich ab jetzt täglich. Sobald sie etwas größer sind und sie weitere Blätter entwickelt haben, so dass man sie gut anfassen kann und ihre Wurzeln kräftiger sind, können diese pikiert werden. Dazu erfahrt ihr hier in Kürze mehr.


Wer will kann auch direkt in einen Topf aussäen. Hier muss dann darauf geachtet werden dass die Pflanzen genügend Platz zum wachsen haben. Die Samen müssen so verteilt werden, das ein Abstand von mind. 2-3 Zentimetern zwischen ihnen liegt. Das pikieren entfällt in diesem Fall.

Zur Unterstützung eurer Aussaat könnt ihr Mittel wie Algan Wachstumshilfe von Neudorff verwenden. Sind die Pflanzen etwas größer darf ein guter Bio-Dünger nicht fehlen.
Kräuter könnt ihr z.B. mit Biplantol Verde düngen.

Wässern: achtet darauf, dass eure Aussaat nicht vollständig austrocknet, aber auch nicht zu nass gehalten wird. Den Deckel tagsüber öffnen oder wenn es sehr warm ist ganz abnehmen damit die Pflanzen keine zu hohe Feuchtigkeit haben und abtrocknen können.
Zuviel Feuchtigkeit schadet den Wurzeln und lässt sie absterben. Zudem fördert Feuchtigkeit die Trauermücke und den Pilzbefall. Ist es zu trocken, entzieht das der Pflanze alle Feuchtigkeit und sie vertrocknet.


Wer sich für Bio-Saatgut interessiert kann sich auf unserer Homepage www.stadtgarten-spaeth.de über unser Pflanzen-, Salat-, Kräuter- und Gemüse-Bio Saatgut informieren.