Garten-Clubs für Senioreneinrichtungen, behinderten Einrichtungen, Reha-Kliniken und Einrichtungen für psychisch erkrankte Menschen

Menschen die krank sind an Seele und Körper, die teilweise oder gar nicht mehr für sich selbst sorgen können, brauchen ebenso wie gesunde und selbständige Menschen, den Bezug zur Natur.
In meiner Arbeit als Gartentherapeutin sehe ich immer wieder, wie gut den Menschen der direkte Umgang mit der Natur tut.

Gartenarbeit erfrischt den Geist, macht fröhlich und bereitet Freude. Die Sinne werden belebt durch riechen, anfassen, fühlen und spüren von Erde und Pflanzen. Das Gehör bekommt Impulse durch das wahrnehmen von Geräuschen die in der Natur vorkommen. Fein- und Grobmotorik sowie das kognitive Gedächtnis werden trainiert. Eine Sinnhaftigkeit in der Arbeit wird gesehen. Jahreszeiten werden wahrgenommen und erlebt. Kreativität wird gefördert. Die Gemeinschaft einer Gartengruppe verbindet Menschen und ein wunderbarer Austausch kann stattfinden. Selbstversorgung durch Anbau von Gemüse, Salate und Obst bewirkt das stärken von Selbstvertrauen und Selbstverantwortung. Abläufe der Natur können Halt und einen wichtigen Rahmen geben für Menschen die das selbst nie gelernt haben. Natur und Gartenarbeit beruhigt und entspannt. Das sind einige der wichtigen Punkte die es zu nennen gibt.

Das Thema Garten und Natur gehört in jedes Leben integriert.
Informationen zum Thema: Gartentherapie für Senioren und Demenzerkrankte, psychisch Kranke und behinderte Menschen unter www.gartenraummensch.de
Die Homepage wird bis Ende des Jahres fertig gestellt sein. Einige Seiten sind bereits jetzt aktiv.
Eine Broschüre ist in Bearbeitung und wird Anfang 2015 erscheinen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0