Das Glück vom lebendigen Garten

Einen lebendigen Garten zu besitzen und zu bewirtschaften ist unbezahlbar. Hier verirrt sich auch einmal das ein oder andere Wildkraut. Es wird nicht mit Unkrautvernichter gespritzt und Schnecken werden abgelesen und weg gebracht. Der perfekte Rasen wird zur Schmetterlingswiese und hier und da finden wir Bereiche mit gesammelten Naturschätzen oder selbstgemachten Kunstwerken aus Holz, Stein, Beton, Weidenruten.... Es hängen Nistkästen und Bruthöhlen in luftiger Höhe. Schmetterlinge, Florfliege, Marienkäfer und Wildbienen haben ihren Platz im eigenen Insektenhotel.

Es ist spannend zu sehen, wie sich mein Garten jeden Tag ein Stück weiter verändert. Pflanzen die wunderschön gewachsen sind, wenn auch nicht 100% gerade, erfreuen mich. Salatköpfe, die sich immer schöner formen und das Gemüse, das heranreift. Bilder von kulinarischen Köstlichkeiten, zubereitet aus allen möglichen Gemüsesorten und Salaten eigener Ernte, schießen in meine Gedanken. Welche Kombinationen entstehen wohl, wenn ich mit den neuen Kräuterarten die im Garten wachsen, ein vollkommen neues Geschmackserlebnis entdecke beim kochen?

Insekten bedienen sich fleißig an den vielen Blüten der Heilkräuter, Duftpflanzen und Stauden. Bienen, voll bepackt mit Blütenpollen, fliegen zurück zu ihrem Bienenstock. Herrlich wie es summt und brummt. Dank ihnen bilden sich die ersten Samen, die ich im nächsten Jahr nutzen möchte um neue Pflanzen zu ziehen. Die verblühten Blüten der Winterheckenzwiebel sind bereits voll davon. Sobald es trockener ist werde ich die Samen sammeln und zur Lagerung vorbereiten.

Einfach herrlich einen Garten zu besitzen der mich immer wieder aufs neue glücklich macht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0